eopold Knopff war von 1861 bis 1889 Pastor in unserem Dorf und schrieb folgendes Gedicht über Wittbrietzen und seine Wittbrietzener:

Was sich hier nach Gottes Rat
Alter Zeit erignet hat
Und nicht heimlich bleiben sollte
Dieses Buch erzählen wollte.

       Freilich fragt die Welt nicht eben,
       Ob es alte Zeit gegeben.
       Mancher mag das gar nicht lesen,
       Daß die Alten dagewesen.

Ob mit dem, ob mit anderm Namen
An das Licht der Welt sie kamen-
Ob sie Grund in ihrem Leben
Zu nicht frommem Tun gegeben -

       Oder ob sie unserem Gott
       Treu gelobt und nach dem Tod
       Sie der Glaube hat gerettet
       Und in Gottes Schoß gebettet -

Das geht manchen wohl nichts an.
Alte Zeit ist angetan,
Neue Zeit in eigener Kraft
Übt gute Ritterschaft.

       Doch, dass Eins der jungen Welt
       An der alten wohlgefällt,
       Wenn's auch kommt aus ältsten Tagen,
       Brauch ich Euch wohl nicht zu sagen.

Hab und Gut aus ält'ster Zeit
Nimmt die junge Welt noch heut,
Junge Welt will's von den Alten
Aber ohne Dank erhalten.

       Doch dieses Buch will andre Seelen,
       Denn es möchte Euch erzählen,
       Wer und wie die Alten waren
       Haus bei Haus vor grauen Jahren,

Lehren, was Ihr habt und seid,
Alles sei aus alter Zeit,
Bitten, daß Ihr bessern Dank
Gebt den Alten lebenslang.

       Wie das Dorf erst noch am Fluß
       Wendisch die "Waldbirke" hieß,
       Wie es erst nach Gottes Art
       Anfangs klein, dann größer ward.

Von der Herde, von den Hirten
Wie sie nicht im Glauben irrten,
Wie sie gleich nach Luthers Taten
Aus des Papstes Satzung traten.

       Auch der Flausen Ritterwesen
       Ist in diesem Buch zu lesen -
       Wie und wo ihr Schloß gestanden,
       Daß ihr Grabstein noch vorhanden.

Das und anderes nicht minder
Sollt Ihr nun als Kindeskinder
Herzlich glauben als gekommen
Von dem Herrn zu Eurem Frommen,

       Daß in aller Glaubenstreue
       Euer Wandel sich erneure
       Und zum alten Gott der Liebe
       Täglich neuer Dank Euch triebe.

das Ölgemälde zeigt unsere Kirche um 1880 (gemalt vom damaligen Pfarrer Knopff)
Ölgemälde des Pfarrers Leopold Knopff (zugesandt von Hubertus Knopff)

unsere Kirche in den 60'ern

so wurde in den 20'ern das täglich Brot gebacken

das Dorf aus südlicher Richtung












        letzte Aktualisierung: 03.01.2017 Disclaimer